Drucken

Fluorit schwarz

 

Fluorit_Frohnau


Die bekannteste Fluorit Varietät bildet Antozonit oder Stinkspat. Die Typlokalität ist Wölsendorf in der Oberpfalz. Stinkspat besitzt Störungen im Kristallgitter, die durch radioaktive Strahlung hervorgerufen wurden. Die Strahlung stammt aus dem Umgebungsgestein oder uranhaltigen Partikeln, die im Kristall eingeschlossen sind. Dabei entsteht metallisches, kolloidales Calcium und freies Fluor im Kristallgitter. Beim Beschädigen des Steins wird dadurch gasförmiges, giftiges, ätzendes Fluorgas (F2) freigesetzt. Dieses ‚Stinken‘ ergab den Namen ‚Stinkspat‘. ‚Antozonit‘ wurde das Mineral bei seiner Beschreibung genannt, weil irrtümlicherweise vermutet wurde, der giftige Gestank käme von Ozon, das freigesetzt wird. Dabei wird Ozon tatsächlich in der folgenden chemischen Reaktion mit dem Fluorgas und Luftfeuchtigkeit frei. Das kolloidale, metallische Calcium bewirkt zusammen mit einem Farbzentrum im Kristall, das eine lila Farbe hervorruft, die typische dunkellila bis schwarze Farbe und die Undurchsichtigkeit der Stinkspat – Kristalle. Durch die Strahlungseinwirkung sind gute Stinkspatkristalle selten, meistens sind sie schlecht kristallisiert und brüchig. Einige Kristalle zeigen eine erhöhte Radioaktivität.

 

Visitenkarte: 

Farbe

Transparenz

Mineralklasse

Formel

Kristallsystem

 schwarz

durchsichtig - undurchsichtig  

Halogenide

  CaF2 + (C,Ce,Cl,Fe,Mn,Y)

kubisch

Härte

Dichte

Bruch

Spaltbarkeit

Glanz

4

3,1 - 3,2

muschelig, splitterig, spröde

vollkommen

Glasglanz

 

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Fluorit Frohnau 01

Artikel-Nr.: ERD2101-FLU-ERZ-01

Fluorit Stufe Frohnau KS XX im Erdschatz (www.natural-minerals.de) online kaufen, informieren, Fotos, Wirkung, Preis
 

24,00 *
Auf Lager
Lieferzeit: 1 Werktage
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand